Archiv der Kategorie: Victoria

Sag zum Abschied…

Liebster,

So stimmt es gar nicht. Es ist kein Abschied.  Ich habe nicht vor mit meinem Hobby aufzuhören. Ich mache lediglich eine kleine Pause. Wie lang diese dauern wird, kann ich momentan nicht sagen. Ich halte dich aber zu gegebener Zeit auf dem Laufenden. Versprochen:)

Mein Job nimmt mich voll ein. Ich möchte mich diesbezüglich noch mehr darum kümmern  und fand so eine kleine Auszeit wäre an der Zeit nach all den Jahren, damit ich bald wieder gestärkt und voller Energie zurück kehren kann. Darüber würde ich mich doch sehr freuen!

Deshalb möchte ich keine grossen Reden schwingen, sondern dir eine schöne Zeit wünschen und hoffe wir sehen uns bald wieder. Bis dahin,

Fühl dich gedrückt,

Deine Victoria

 

 

Bild: Eigenbild Victoria

 

 

Wohl bekomms

Lieber Leser,

ich begrüße dich am heutigen Montag zu meinem kulinarischen Blog. Wie immer erhälst du Montag einen kulinarischen Leckerbissen von mir serviert, und nein, dieser Leckerbissen bin in dem Fall nicht ich, sondern die Wan Tans. Schon mal gehört ?

Das sind leckere asiatische Teigtaschen. Quasi die asiatische Antwort auf unsere schwäbischen Freunde 🙂 Die Füllung bestand bei mir in den Fall aus allerlei Gemüse. Dieses Gericht ist also vegetarisch, da in dem Teig tierische Bestandteile enthalten sind. Die Sauce dazu ist süß-sauer und ist ein leckerer Dip. Da ich an Weihnachten so ein kugelförmiges Dingens bekommen hab, und ich leider nicht weiß wie das bezeichnet wird (damit kannst du aus Obst und Gemüse lustige Kullern formen), musste ich das für das Gericht natürlich sofort testen.

Jetzt hab ichs – ich nenne es Obst-Gemüse-Kugelformer! Tadaa! Wäre auch das geklärt. Du siehst, essenstechnisch kann ich mich nicht festlegen. Ob deutsche Küche, asiatiasch, mediterran, mexikanisch, ich mag alles. Tatsächlich fast alles 🙂

 

Lass dir deine Woche schmecken,

Deine Victoria

 

 

 

Bild:Eigenbild Victoria

Heiße Stunden zu Zweit…

Lieber Leser,

draußen stürmt es. Furchtbar windig und kalt soll es bleiben. Ein Sturmtief soll sich nähern. Und wie können wir uns da am besten wärmen und behilflich sein? 🙂

Ich komme zu dir in dein Hotel. Du erwartest mich freudig. Ich trage einen langen cremefarbenen Mantel und ein passendes Etuikleid. Ein Lächeln auf den Lippen habend, begrüße ich dich mit einem zarten Wangenkuss. Galant führst du mich ins Zimmer hinein und wir stoßen mit Champagner an. Nicht nur der Champagner prickelt vor sich hin. Auch wir beide schauen uns immer wieder tief in die Augen und spüren was der Abend noch bringen wird.

Ich setze mich an deine Seite. Du streichst meine Haare aus dem Gesicht und küsst meinen Hals. Vorsichtig, mit Bedacht, charmant bist du. Und ich mag deinen Duft. Du streichelst über meine Beine. Ich ziehe meine Pumps aus und du fährst immer wieder sachte über die Feinstrumpfhose. Langsam spreize ich meine Beine, damit du mit deinen Händen besser überall etlang fahren kannst. Ich werfe meinen Kopf nach hinten und schließe die Augen. Ich spüre das Kribbeln zwischen meinen Beinen. Ich warte auf deine Hände und so allmählich wird mein Höschen feuchter.

Du drückst meinen Oberkörper sanft nach hinten auf das Bett. Du ziehst meine Feinstrumpfhose und mein Kleid aus. Darunter trage ich schwarze Spitze. Die behalte ich noch an. Du schiebst den BH leicht beiseite. Meine Brüste schauen raus. Du küsst meine Brustwarzen. Ich spüre wie sie fest werden. Dann gehst du mit deinem Mund immer weiter hinab hin zu meinem Bauch und meinem Venushügel. Meine Lippen glänzen, weil sie feucht sind. Du streifst mit deinen Fingern darüber. Ich zucke kurz zusammen. Dann merke ich deine Finger in mir. Ich kann mich kaum mehr halten.  Ich genieße sie in mir. Jeden Einzelnen. Noch immer halte ich meine Augen geschlossen und bin zugleich gespannt und neugierig auf das was da kommen möge…

 

Lass uns diese Zeilen weiterschreiben….

 

 

Sehnsüchtige Küsse,

deine Victoria

 

 

 

Bild: Eigenbild Victoria

Immer wieder Montags…

Lieber Leser,

heute ist Montag. Du solltest es inzwischen kennen –  es ist Zeit für meinen allwöchentlichen Gourmetüberblick bzw. präsentiere ich dir immer am Montag ein tolles Gericht, das ich kreiert habe, das ich, wie du weißt, gern koche und experimentiere.

Dieses Wochenende gab es ein einfaches, aber schönes und zugleich buntes Gericht. Eine Obstpizza. Das tolle daran ist das es so einfach und schnell zubereitet ist, und natürlich jeder Pizza liebt.

Man nehme dazu lediglich Wasser, Joghurt, Milch, und Haferflocken. Je nach dem was man eben mag. Zutaten, die jeder im Haus hat. Dieses vermengen und quellen lassen für 10 Minuten und dann ab in den Ofen, dann wartest du bis der Teig irgendwie fest und goldbraun ist und belegst ihn nach Belieben mit Obst. Auf meinem Bild siehst du allerlei an Mango, Heidelbeeren, Physalis, Äpfeln usw. Darunter streiche ich einen Joghrt und oben drauf darf der Käse in Form von Kokosstreuseln nicht fehlen.

Tadaaa, fertig ist die Pizza. Eignet sich auch super für Gäste, die spontan hungrig kommen, für Leute, die gesund leben und gern etwas ausprobieren oder für die, die morgens irgendwie nicht wissen was sie essen sollen, es aber schnell gehen muss oder soll.

In diesem Sinne, auf in die zweite Januarwoche,

 

Kulinarische Küsse sendet dir

 

Victoria :-***

 

 

 

Bild: Eigenbild Victoria

Willkommen neues Jahr

Liebster Leser,

das neue Jahr hat begonnen. Wir schreiben 2017 und ich möchte dich herzlich im neuen Jahr begrüßen und dir viel Gesundheit, Glück, Erfolg, Muße und all das, was du noch zum glücklich sein benötigst, wünschen! Mein Jahreswechsel war sehr gemütlich. In kleiner Runde Raclette, Spiele, Trinken, gute Gespräche und dann pünktlich  zu Mitternacht draußen das Feuerwerk genießen bzw die Vielzahl derer, denn es gab reichlich davon in Leipzig. Ich muss gestehen ich kann Böller und Raketen nun gar nicht so sehr leiden, habe ich doch immer Angst getroffen zu werden, zu dem wird es mir schnell zuviel. Dort wo ich war, war es leider zu voll, sodass ich mich mehr geduckt aufgehalten habe auf Grund einiger Raketenquerschläger, und das muss nun wirklich nicht sein. Fazit: das kommende Silvester wird an einen ruhigeren Ort verlegt!

Mir fiel auch auf, dass das Feuerwerk extrem lange ging. Ich habe noch bis in die frühen Morgenstunden die Böller gehört, was meinen Hund nicht so sehr gefreut hat. Sie hat sich im Bad versteckt und hatte Angst, aber ich habe sie getröstet und mit Leberwurst bestochen 🙂

Wie du vielleicht weißt mache ich seit einiger Zeit Kampfsport. Vor kurzem kam nun Yoga hinzu. Ich wollte es einfach mal als „Ausgleich“ probieren, und siehe da, ich habe Gefallen gefunden. tatsächlich fühle ich mich danach wohler, wobei ich nicht genau sagen kann, ob es tatsächlich „hilft“ oder nur ein Placeboeffekt ist, weil viele Menschen darauf schwören. Eine Freundin von mir mit starken Rückenschmerzen sagt, das ihr Yoga dagegen sehr geholfen hat. Nun ja, und wenn man etwas dehnbarer ist, ist es doch auch in Ordnung 🙂 So wird es mich also künftig öfter in ein kleines feines Yogastudio führen.

Vorsätze habe ich wie immer keine. Außer das zu tun, was mir gut tut, etwas Sinnvolles tun, mich weiter entwickeln, und mich nicht verbiegen lassen, meine Ziele verfolgen, Freundschaften pflegen, meinen Hobbys nachgehen, Zeit für mich und meinen Hund, Zeit für die Familie, meine Arbeit vorantreiben, und natürlich freue ich mich auf viele weitere aufregende Stunden voller intensiver Lust und Zweisamkeit mit Dir! Auf eine schöne Zeit für uns Alle!

Mach dir eine schöne erste Woche im neuen Jahr,

 

sei herzlich gedrückt und geküsst,

Deine Victoria:-***

 

 

Bild: hausfotograf 1

 

Der Countdown läuft…

Mein Lieber,

nun ist Weihnachten schon wieder vorbei, schade eigentlich. Hast du auch soviel an den Feiertagen gespeist ? Überall gab es Kekse, Schokolade, Gans, Klöße, fette Saucen, Kartoffelsalat, Würstchen, usw. Wie jedes Jahr eben. Man hangelt sich manchmal von Mahlzeit zu Mahlzeit und das ist natürlich zuviel. Ich habe die Tage genutzt und war hin und wieder joggen und im Fitnessstudio. So fühle ich mich gleich viel wohler.

Aber an Silvester darf es nochmal etwas mehr sein. Ich habe Freunde eingeladen und wir wollen Raclette machen. Schön beisammen sitzen, die Zeit geniessen, etwas Blei gießen, das Feuerwerk anschauen ohne selber eins zu zünden. Wie wirst du den Jahreswechsel verbringen ?

Heute war folgendes Zitat in meinem Sprüchekalender, das ich sehr schön finde:

„Kein Vergnügen ist so leicht zu haben wie eine nette Konversation. Sie kostet kein Geld, bringt Gewinn, erweitert den Horizont, begründet und pflegt Freundschaften und lässt sich in jedem Alter und so gut wie jeder gesundheitlichen Verfassung genießen. “

(Robert Louis Stevenson)

 

Bald, bald ist Silvester und das Neue Jahr beginnt. Aber wenn es dich überkommt und es dir gelüstet, so kannst du gern Anna kontaktieren 🙂

 

Ich wünsche dir noch eine herrliche, stressfreie Zeit zwischen den Jahren!

Deine Victoria

 

 

Bild: Eigenbild (mein Weihnachtsbaum :-))

23. Dezember 2016

02-victoria

Liebster Leser,

stell dir vor wie es draußen aussieht. Überall ist es geschmückt. Der Schnee liegt still auf der Erde. Leise rieselt er unablässlich weiter auf die Erde und glitzert so schön. Es ist für mich die schönste Zeit im Jahr, die ich sehr genieße.

Wir zwei sitzen uns im Kerzenschein gegenüber und genießen unser Essen. Zarter Rehbraten wird serviert und dazu ein gutes Glas Wein. Wir stoßen an auf einen herrlichen Abend, darauf, was noch kommen mag und darauf, dass wir uns bereits einige Male gesehen haben und wir mittlerweile wissen wie der andere tickt. Die Stimmung ist ausgelassen und wir blicken einander an. Ich mag deine Augen und wie du mich immer ansiehst. Dieses verschmitzte Grinsen. Ich habe mich für dich hübsch gemacht. Die schwarze dünne Strumpfhose schmiegt sich an meine Beine und meinen runden Po. Das dunkle Kleid mit Spitze ist recht kurz. Immer wieder schaust du auf meine Beine und die hohen Schuhe. Hübsch seien sie, sagst du. Ich habe meine Haare leicht gewellt. Immer mal fällt mir eine Strähne ins Gesicht, die du dann sofort wieder beiseite streichst. Ich mag es wie aufmerksam du bist. Das ist mir bereits beim ersten Treffen aufgefallen. Nicht aufgesetzt, sondern einfach aufmerksam.

Leise frage ich mich stets wie du das schaffst. Mittlerweile stoßen wir mit dem zweiten Glas Wein an. Ich komme zu dir herüber und streiche sanft über deinen Arm. Deine Hand wandert auf meinen Schenkel und verweilt. Unsere Blicken treffen sich und verharren länger als sonst. Ich lächele dich an und flüstere dir ins Ohr, das ich gern gehen möchte. Sitzen wir doch hier bereits viiiel zu lang.

Gesagt, getan. Wir schlendern am Weihnachtsmarkt vorbei zum Hotel. Wir hören die Menschen, riechen den Duft, hören Weihnachtslieder und gönnen uns noch gebrannte Mandeln. Die müssen immer sein. Gemütlich laufen wir bis hoch zu deinem Zimmer. Dabei stecke ich dir immer wieder eine Mandel in den Mund und du bedankst dich dafür mit einem ausgiebigen Kuss. Endlich angekommen lasse ich meine Tasche fallen und setze mich aufs Bett. Ich streife meinen Mantel ab und ziehe die Schuhe aus. Du setzt dich auf den Sessel mir gegenüber und beobachtest was ich tue. Ich spreize meine Beine. Noch siehst du nichts Genaues, erst muss ich meine Strumpfhose abstreifen. Wieder spreize ich meine Beine, schiebe meinen schwarzen Seidenslip beiseite, und gewähre dir freien Blick auf das Wesentliche. Ich sehe sofort deine Erregung. Dein Schwanz steht prall in deiner Hose. Immer noch hängen deine Augen an meinen Lippen. Ich berühre meine Schamlippen. Streife an Ihnen entlang, lasse meine Finger über meinen Kitzler kreisen bevor ich ein paar Finger in mir verschwinden lasse. Tiefer und tiefer, immer härter, und schneller. Beim Herausziehen zieht man wie feucht meine Finger sind. Du sitzt ganz unruhig noch auf deinem Sessel. Ich habe dir vorher gesagt du darfst nichts machen bis ich es sage. Du hattest eingewilligt. Es macht dich nervös, aber es gefällt dir.

Du wartest einfach bis ich dich zu mir locke, dir das erlösende Zeichen gebe, damit du endlich über mich herfallen kannst. Natürlich könntest du jederzeit zu mir herüber kommen, aber dieses kleine Spiel gefällt dir. Du hältst dich an die Regeln. Ich lasse meine Finger nochmals hinein und langsam hinaus gleiten. Du fragst mich ob ich etwas hinten an meinem heißen Po hätte. Endlich ist es dir aufgefallen, denke ich mir. Meine kleine pinke Analkette hat sich doch tatsächlich versteckt und wartet auf helfende, erlösende Hände, die meinen Po küssen und die Kette langsam herausziehen. Ich lege selber Hand an und ziehe ein wenig. Dein Schwanz und du platzen fast vor Aufregung. Ich sage dir das ich genau da hinten nachher gern deinen Schwanz spüren möchte…

Endlich gebe ich dir das Zeichen. Du kommst sofort zu mir herüber, ich drücke sanft deinen Kopf zwischen meine Beine und schließe die Augen….

Ich wünsche dir eine heiße, frivole Weihnacht und einen guten Rutsch ins Neue Jahr,

Deine Victoria :-***

Bildquelle: Hausfotograf 1

Endlich ist Weihnachten!

Lieber Leser,

es ist soweit. Es ist Weihnachten. Mein Warten hat nun ein Ende. Die Vorweihnachtszeit ist quasi vorüber. Übermorgen ist bereits Heiligabend. Wir haben zu Hause einen sehr großen Weihnachtsbaum, der circa 2.50m hoch ist und noch geschmückt werden muss, aber das machen wir erst traditionell an Heiligabend. Same as every year sozusagen. Auch steht ein Kirchenbesuch an, die Christmette mag ich sehr gern, auch wenn ich damit ein Weihnachtschrist bin und sonst nichts mit der Kirche am Hut habe, aber es sei mir verziehen. Die Geschenke wird es immer so am frühen Abend nach der Kirche geben und danach folgt das große Essen. Ich freue mich schon wie ein kleines Kind auf den Tag. Wobei damit leider die schöne Zeit davor vorüber ist mit ihrem eigenen Charme. Den Lichtern, der wunderbaren Musik, der Ruhe, dem Duft und allem was für jeden Einzelnen dazugehört.

Zwischen den Jahren bin ich übrigens für dich da, falls du deine Weihnachtspfunde sportlich wettmachen möchtest 🙂 I am happy to help!

Nun wünsche ich dir aber erstmal ein Besinnliches Fest, ein paar friedliche ruhige Tage mit allem was du dir wünscht und einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Bleib gesund! Auch wünsche ich dem gesamten Team von Jocelyn Escort Alles Liebe und ein Frohes Fest, Vielen Dank für die wunderbare Zusammenarbeit,

wir sehen uns gesund und munter 2017 wieder,

Weihnachtliche Grüße,

Deine Victoria :-****

Bild: Hausfotograf 1

 

Good Morning…

Liebster Leser,

heute möchte ich dich mit einem leckeren Gericht meines vergangenen Wochenendes beglücken. Diesmal nicht vegan oder vegetarisch, dafür aber mit einem sehr leckeren Stück Fleisch. Lieber selten tierische Produkte zu sich nehmen, dafür aber umso Hochwertigere. So habe ich mir das erste Mal im Leben für 25 Euro an der Fleischtheke ein Stück Dry Aged Entrecote geholt. Entrecote heißt übersetzt „zwischen der Rippe“ und ich kann dir sagen es war verdammt lecker. Also das Reifen für 5 Wochen in einem speziellen Schrank haben sich mehr als gelohnt.

Das Zwischenrippenstück aus dem Rind ist super saftig, zart (man sollte es nicht tot braten) und es gehört zu den so genannten Premium Cuts, ergo –  sehr gefragt. Charakteristisch für das Entrecote sind mehrere Muskelstränge aus denen sich das Steak zusammensetzt. Sie umschließen häufig ein Fettauge, das während der Zubereitung schmelzend sein Aroma freigibt. Kurz gebraten oder gegrillt schmeckt es am besten.

Auf meinem heutigen Beitragsbild findest du zusätzlich Rosmarinkartoffeln sowie glasierte Portweinschalotten. Das Schauen der Sendung „The Taste“ lohnt sich also wie du siehst. Ich habe mir dieses Wochenende einige Küchenutensilien bestellt, sozusagen als Weihnachtsgeschenk an mich, damit ich noch mehr in der Küche werkeln und üben kann. Ein wahrer Genuss!

Und noch etwas in eigener Sache: Es sind nur noch 5 Tage bis Weihnachten. Wir befinden uns sozusagen im Endspurt. Mich kannst du noch diese Woche bis einschließlich dem 22.12.16 treffen!, dann folgt eine kurze Pause und ich bin zwischen den Jahren vom 27.12.16 bis 30.12.16 wieder für dich da. Das nur mal nebenbei 🙂 Das wäre doch ein perfekter Jahresausklang wie ich finde….

 

 

Kulinarische Grüße von

Deiner Victoria

 

 

Bild: Eigenbild Victoria

 

13. Dezember 2016

01-victoria

Liebster Leser,

Weihnachten steht unmittelbar vor der Tür. Wie jedes Jahr stellt sich jetzt die Frage, ob man sich einen künstlichen oder einen echten Weihnachtsbaum holen mag. Wir hatten die letzten Jahre häufig einen sehr großen, aber unechten Baum. Schlichtweg weil echte Bäume doch stark harzen und wir gut und gerne etliche Stunden damit verbracht haben das Harz vom Boden zu kratzen. Selbst mit Unterlage hat es nicht funktioniert. Das Harz findet also seinen Weg. Doch dieses Jahr kommt wieder ein „richtiger“ Baum ins Haus und darauf freue ich mich schon sehr. Ich bin bekennender Weihnachtsfan. Ich liebe diese Stimmung vor dem Fest, die geschmückten Häuser, den Schnee, sofern er sich mal zeigt, den Duft, das köstliche Essen – einfach der ganze Weihnachtszauber.

Wo wir einmal beim Thema Weihnachtsbäume sind und du dich vielleicht noch nicht entschieden hast, welcher es dieses Jahr sein darf, bekommst du hiermit eine kleine, aber feine Übersicht über die beliebtesten Sorten.

Beginnen wir mit der allseits beliebten Nordmanntanne:
Die Nordmanntanne ist in Deutschland mittlerweile die meistgekaufte Sorte Weihnachtsbaum. Diese Tanne hat den Vorteil, dass sie recht gleichmäßig wächst und eine charakteristische Dichte aufweist. Und darauf kommt es den meisten Leuten an, so soll der Baum doch schön aussehen und reicht behangen werden können. Die vielen dichten Zweige eignen sich hier hervorragend. Die Nordmanntanne hat dunkelgrüne, weiche Nadeln, die nicht stechen, was einen weiteren Vorteil darstellt. Darüber hinaus sind die Nordmanntannen sehr ausdauernd und halten wirklich vergleichsweise lang. So verlieren sie auch nach etlichen Wochen ihre Nadeln nicht. Im Gegensatz zu anderen Bäumen benötigt die Nordmanntanne einige Zeit mehr zum Wachsen im Vergleich zu anderen Bäumen, was sich im Preis niederschlägt.

Die Blaufichte:
Ein weiterer sehr beliebter Baum ist die Blaufichte. Die Nadeln sind stechend blau und zwicken auch ein wenig. Ihre Äste wachsen sehr regelmäßig und die dicken Äste tragen auch den schwersten Baumschmuck. Der ganz eigene Duft hat es mir auch besonders angetan und so hatten wir früher oft Blaufichten. Sie eignen sich hervorragend für den Einsatz von echten Kerzen. Leider halten sie nicht so lange wie Nordmanntannen und die Nadeln fallen häufig schon nach 2 Wochen aus. Preislich gesehen sind die Blaufichten nicht wesentlich günstiger als Nordmanntannen.

Die Douglasie:
Dieser Baum wurde im 18. Jh. von dem schottischen Botaniker Douglas von Nordamerika nach Europa gebracht und trägt daher ihren Namen. Ihre Äste sind dünn und sehr biegsam. Die Nadeln stechen nicht, sodass der Baum gut geeignet ist zum Schmücken, vor allem wenn die lieben Kleinen mithelfen wollen. Sie hält ungefähr 2 bis 3 Wochen und günstiger als die Nordmanntannen und Blaufichten.

Die Edeltanne:
Sie zeichnet sich durch einen dichten Wuchs aus. Dieser ist aber leider recht unregelmäßig. Die Nadeln sind recht dick und duften stark. Also auch wieder etwas für die Liebhaber von opulentem Baumschmuck und Kerzen am Baum. Zu dem eignet sich der Baum gut für Leute, die den Geruch zu schätzen wissen. Die Nadeln stechen nicht und sind dunkelgrün bis bläulich schimmernd. Sie ist besonders haltbar und kann bis weit in den Januar stehen. Preislich liegt sie in etwa bei der Nordmanntanne. Wer seinen Baum gern lang stehen hat, sollte sich für diese Tanne entscheiden.

So – ich hoffe du konntest dich entscheiden oder zumindest hat dir mein Text geholfen für die künftigen Entscheidungen!? 🙂

Ich wünsche dir ein besinnliches Fest,
deine Victoria :-***

 

Bildquelle: Hausfotograf 1

Es ist wieder Montag…

Liebster Leser,

es ist Montag und es wird Zeit für meinen kulinarischen Beitrag der Woche. Diesmal habe ich gutes Futter für dich 🙂

Bei mir gab es letzte Woche eine köstliche Suppe mit Jakobsmuscheln, Safranfäden, Kokos, Orange und Karotten. Zugebenen etwas aufwendiger, aber dafür gibt es solch ein Essen auch nicht jede Woche. Die Zutaten habe ich in Galeria Kaufhof bekommen. Dort gibt es immer qualitativ hochwertige Produkte, die ihr Geld wert sind. Passend zum Essen gab es noch einen gekühlten Weißwein. Du weißt, wenn ich überhaupt Alkohol trinke, dann lieblichen / oder halbtrocknen Weißwein. Meistens schmecken mir die anderen Alkoholvarianten nicht. Wobei ich nichts gegen einen leckeren Cocktail am Strand im Urlaub einzuwenden habe.

Bis dato habe ich noch nie mit Muscheln und Safran gekocht, aber ich muss sagen es lohnt sich. Ich habe mich belesen und nach Rezept gekocht. Die Suppe war köstlich. Ich hätte mich am liebsten hineingelegt 🙂 Ich finde immer mehr Gefallen am Kochen. Neue Produkte ausprobieren, über Märkte schlendern, Rezepte suchen, nach Ihnen kochen. Das bereitet mir viel Freude. Tu deinem Körper etwas Gutes, iss nicht soviel Mist, dein Körper wird es dir danken. Ich habe schon viele neue Bilder von den vergangenen Tagen und dem leckeren Essen. Du darfst also gespannt sein! Der kulinarische Montag  ist hiermit feierlich eröffnet!

 

Mit diesen Worten schicke ich dich in eine neue Woche. Bereits der 3. Advent liegt hinter uns. Überall sehe ich Menschen mit Weihnachtsbäumen, vielen Tüten, es duftet nach Plätzchen, Weihnachtswerbung läuft – Vorweihnachtszeit eben.

Sei lieb gegrüßt,

Deine Victoria

 

 

 

Bild: Eigenbild Victoria

 

Warum die Zeit „so schnell“ vergeht…

Lieber Leser,

nur noch gute 2 Wochen und dann ist schon wieder Weihnachten. Kennst du das, die Zeit verfliegt förmlich. Eben war noch Januar und schwupps beginnt bald wieder das neue Jahr. So geht es zumindest mir je älter ich werde. Studien zeigen auf, das je älter Menschen werden, umso schneller verfliegt die Zeit. Dabei spielt einem die eigene Wahrnehmung häufig einen Streich.

Hat man zum Beispiel an einem Wochenende besonders wenig unternommen, denkt man umso mehr, dass die Zeit verflogen ist. Unternimmt man hingegen viel, trifft Freunde, geht Brunchen, geht spazieren, nimmt ein Bad, geht in die Sauna usw., hat man sehr viel gemacht und die Zeit ist nicht so gerast. Ich selber habe das auch schon oft beobachtet. Nach einer stressigen Woche lege ich mich gern mal am Wochenende auf die Couch, koche etwas, gehe in die Wanne und liege schlichtweg rum. Dabei fühle ich mich Montags so als sei das Wochenende wie im Flug vergangen. Vielleicht auch, weil ich denke ich habe etwas verpasst und die Zeit nicht sinnvoll genutzt. Zu dem fällt auf, dass ich mich durch ein derartiges Wochenende auch nicht erholter fühle.

M. Wittmann, der auch Studien zu diesem Thema durchführte, resümiert es wie folgt: ;…[…] erlebt man wenig Neues, Aufregendes, bleiben auch weniger Erinnerungen, und im Rückblick erscheint die Zeitspanne kürzer.“ Viele kennen es aus dem Urlaub. Am Anfang entdeckt man viel, neue Umgebung, neue Gerüche, neue Menschen, die Zeit vergeht nicht so schnell und man genießt. Am dritten Tag, wenn man tendenziell alles kennt, und der Tagesablauf der Gleiche ist, vergeht die Zeit wie im Flug und der Urlaub verging wie so oft zu schnell.

Blickt man auf die Jugend und die Highlights zurück, und setzt dazu im Gegensatz den vielleicht tristen Büroalltag, Tag ein Tag aus, ohne viel Aufregendes, ohne etwas Neues, eben Alltag – weniger Dinge bleiben im Gedächtnis, umso schneller vergeht die Zeit. Ergo sollte man die eigene Zeit sinnvoll nutzen, das Leben sowieso, versuchen jeden Tag zu nutzen, und nicht immer auf das freie Wochenende. Im Radio höre ich oft Aussagen wie: Bald ist Feierabend, bald habt ihr Freitag und es ist wieder Wochenende, Hoch die Hände. So etwas finde ich jedes mal furchtbar. Als würde ich nur an den 2 freien Tagen leben. Als kann ich unter der Woche keine Freundin treffen, ins Kino gehen, Essen gehen, die  Sauna besuchen, kochen und so viel mehr. Dieses ständige Warten auf das Wochenende macht mich kirre. Ich versuche zum Beispiel jeden Tag zu kochen, spazieren zu gehen, zu lesen, mir Zeit und Muße zu gönnen, ohne mich schlecht zu fühlen.

M. Wittmann stellte in seiner Studie fest, dass Menschen ab 60 Jahren die Zeit wieder anders nutzen, mehr unternehmen, reisen, Dinge unternehmen und sich dadurch entschleunigen und die Zeit wieder langsamer scheint. Aber wer will denn schon warten bis wir 60 Jahre alt sind ? 🙂 Also ich nicht.

Falls dich das Thema mehr interessiert, hier findest du Lektüre:

https://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/warum-die-zeit-immer-schneller-vergeht-jahr-schon-wieder-vorbei-a-931905.html

Das Gedächtnis und die Wahrnehmung spielen eine erhebliche Rolle bei der Empfindung der Zeit. Was bleibt im Gedächtnis hängen, was wurde erlebt, wieviel wurde erlebt. Falls du nun denkst, ja mei, is denn heut schon Weihnachten, musst du flink sein. Nur noch 15 Tage bin ich  da, bevor ich mich für die Weihnachtszeit verabschiede. Lass uns die Zeit nutzen, und die Zeit verkürzen, auf erotische Art und Weise 🙂

 

Fühl dich umarmt,

Deine Victoria

 

 

Bild: Eigenbild Victoria beim Spaziergang im Wald

 

 

 

Hello, it´s me

Lieber Leser,

ich konnte dich gestern gar nicht an meinem kulinarischen Leben teilhaben lassen, da ich am Wochenende bis einschließlich gestern krank war und somit auch nicht wirklich in der Küche gezaubert habe. Aber nun bin ich wieder fit wie ein Turnschuh. Der Weihnachtsmarkt läuft in Leipzig in vollen Zügen, „Busseweise“ werden Leute hergefahren, die Innenstadt ist übervoll. Der Vorweihnachtstrubel hat sozusagen begonnen.

Wem das Zuviel sein sollte, dem empfehle ich den Weihnachtsmarkt am Connewitzer Kreuz. Klein, übersichtlich, beschaulich, nicht so ein Gedränge, einfach viel weniger Leute. Am 09.12.16 ist es soweit, da er öffnet der Weihnachtsmarkt am Kreuz seine Pforten bis zum 18.12.16. Dort gibt es unter anderem leckeren selbstgemachten Glühwein, viele kleine Geschenkideen, tolles Essen und eine schöne Atmosphäre. Zwischen Konsum und beschaulichem Ambiente lässt es sich hier prima entlangschlendern.

Passend zum Thema Weihnachten, bin ich gestern auf eine alte Volksweisheit gestoßen, die ich dir gern mit in die Woche geben möchte. Vielleicht kennst du es noch ?

 

Der Bratapfel

Kinder, kommt und ratet,
was im Ofen bratet.
Hört wie’s knallt und zischt,
bald wird er aufgetischt,
der Zipfl, der Zapfl,
der Kipfl, der Kapfl,
der gelbrote Apfel.

Kinder lauft schneller,
holt einen Teller,
holt eine Gabel,
sperrt auf den Schnabel,
für den Zipfl, den Zapfl,
den Kipfl, den Kapfl,
den goldbraunen Apfel.

Sie pusten und prusten,
sie gucken und schlucken,
sie schnalzen und schmecken,
sie lecken und schlecken,
den Zipfl, den Zapfl,
den Kipfl, den Kapfl,
den knusprigen Apfel.

Wem das nicht genügt, der darf auch gerne in meinen knackigen Apfelarsch beißen 🙂

Ich wünsche dir eine schöne Adventszeit, und heute einen schönen Nikolaustag!

Viele Küsse,

Deine Victoria

Bild: Eigenbild Victoria

Alles Whisky oder was….die Zweite!

Liebster Leser,

wie du weißt mag ich einen guten Whisky sehr gern. Er passt vor allem jetzt wie ich finde. In der kalten Jahreszeit, wenn man sich an den Tisch setzt, eine Kerze anzündet und einfach den Gedanken nachgeht, Müßiggang ist so ein Wort, welches mir in dem Zusammenhang sofort einfällt. Müßiggang ist nicht Faulheit und auch keine Langeweile. Wird nur allzu oft verwechselt meines Erachtens, aber wer gönnt sich denn ohne schlechtes Gewissen mal Ruhe und Zeit für sich, auch ohne das man dabei in die Sauna geht und quasi schon wieder etwas macht.

Ich bevorzuge schottische Whiskys. Einige habe ich auch zu Hause stehen, gut im Schrank verwahrt. Natürlich kann man, wie für viele Dinge, für den edlen Tropfen viel Geld ausgeben. Aber es sollte sich in Grenzen halten. Zu dem trinke ich Whisky auch eher selten. Etwas zum Genießen eben!

In Schottland gibt es 7 Regionen, in denen Whisky gebrannt wird. Wichtige Regionen sind hierbei unter anderem Highlands, Lowlands, Speyside, die Inseln, Islay. Ich selber muss gestehen noch nie in einer der Regionen gewesen zu sein. Ein Traum wäre es aber schon. Außerdem ist Schottland ein wunderschönes Land, das es zu besuchen gilt. Vielleicht schaffe ich das sogar schon im nächsten Jahr, wer weiß. Warst du schon mal in Schottland?

In Schottland gibt es circa 100 Distillerien (Stand: 2015). Einige, die nicht mehr brennen, aber noch verkaufen, haben natürlich absoluten Sammlerwert. Da ist es möglich schnell mal mehrere Hundert Euro für eine Flasche auszugeben oder 30 Euro für 0.2cl bei einer Whiskyverkostung –

wo ich direkt beim Thema bin:-)

Das wunderschöne Schloss Trebsen in Sachsen veranstaltet am 13.01.17 bis zum 15.01.17 wieder eine Whiskymesse.

Anbei erstmal der Link für dich:

https://www.schloss-trebsen.com/Whisky-Messe.html

 

Dort kannst du in winterlicher, gemütlicher Umgebung, vielleicht sogar mit Schnee, in aller Ruhe Whiskys verkosten, Käse probieren, gut Essen, Schokolade entdecken und vieles mehr. Schau dir mal den Link an. Ich freue mich schon sehr darauf und habe mir bereit mein Ticket gesichert 🙂

Gibt es Sorten, die du besonders gern magst? Also ich mag Auchentoshan, Laphroaig, Glenmorangie, und den Talisker. Rauchige Whiskys sind dabei, nicht Jedermanns Geschmack.

 

Damit möchte ich mich von dir verabschieden in eine neue Woche,

 

 

Wohl bekomms,

Deine Victoria

 

 

Bild: Eigenbild Victoria

 

 

Endlich beginnt die Vorweihnachtszeit…

Liebster Leser,

heute ist der 1. Advent. Ein voller Tag steht an. Plätzchen backen, auf den Weihnachtsmarkt gehen, Essen gehen, tanzen gehen (du erinnerst dich – mein Tanzkurs?!:-)). Ich hoffe du entspannst dich oder tust etwas das dir gut tut.

In diesem Sinne ein kleiner feiner Spruch für dich, den ich sehr passend und einfach gelungen finde:

„Die Zeit der Stille und der Besinnung beginnt. Lasst uns in uns gehen und die unwichtigen kleinen Nebensächlichkeiten des Lebens vergessen. Lasst uns vielmehr auf das besinnen, was wirklich zählt: Freundschaft, Geselligkeit, Humor, Freundlichkeit, Herzlichkeit, Offenheit und Liebe.“ (Verfasser unbekannt)

 

Ich wünsche dir eine schöne Vorweihnachtszeit,

Deine Victoria

 

 

Bild: Hausfotograf 1